Wassersport – frisch und fit durch den Sommer!

Sommerzeit ist Urlaubs- und Reisezeit. Wer die schönen Wochen im Sommer nicht nur zur puren Erholung, sondern auch zur sportlichen Betätigung nutzen möchte, hat oft die Qual der Wahl. Joggen bei hohen Temperaturen kommt für Sie nicht in Frage? Dann folgen Sie doch mal dem Ruf des „kühlen Nass’“ und probieren Sie Sportarten, die Sie im und auf dem Wasser ausüben können. Ob zu Hause oder im Auslandsurlaub – Wassersport bietet einen hohen Spaßfaktor und verschiedene Facetten für jeden Geschmack und jede Altersklasse.

Der gesunde Klassiker: Schwimmen

Schwimmen - Der gesunde KlassikerSchwimmen gilt gemeinhin als eine der gesündesten aller Sportarten. Und das hat viele Gründe: Die Bewegung gegen den Widerstand des Wassers ist eine besonders effektive Trainingsform. Dabei trägt das Wasser das Körpergewicht und entlastet die Gelenke – so verbrennen Sie auf effektive aber schonende Weise Kalorien und Fett. Darüber hinaus wird durch die Arm- und Beinbewegungen die gesamte Muskulatur des Körpers beansprucht. Netter Nebeneffekt: Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich können durch die typischen Schwimmbewegungen der Arme sanft gelöst werden – und das „Hin-und-Her“ der Beine regt zudem die Durchblutung und den Bluttransport zum Herzen an. Dank dieser Eigenschaften eignen sich Schwimmen und ähnliche Sportarten wie Wassergymnastik oder Aqua-Jogging optimal für jede Altersklasse. Selbst für die Kleinsten wird häufig ein betreutes Babyschwimmen angeboten. Natürlich müssen Sie nicht gleich körperliche und technische Höchstleistungen vollbringen, wenn Sie sich ins kühle Nass stürzen – ob im heimischen Schwimmbad, am Baggersee oder im Meer: Der Spaß und Ihr Wohlbefinden sollten beim Schwimmen immer im Vordergrund stehen. Strecke, Tempo und Pausen wählen Sie am besten nach eigenem Ermessen, um Überanstrengung und Krämpfe zu vermeiden.

Die Trend-Sportarten: Surfen, Kiten, Stand-Up-Paddling, Wasserski und Co.

Surfen - Immer im Trend

Diese Sportarten werden häufig vorschnell als sogenannte „Fun-Sportarten“ abgetan. Klar, der Spaßfaktor ist hier meist besonders hoch – aber es dabei zu belassen, würde der ebenso hohen körperlichen Beanspruchung und den positiven Auswirkungen für Ihre Gesundheit nicht gerecht werden. Beim Segeln, Kiten und Windsurfen beispielsweise ist der gesamte Bewegungsapparat im Einsatz – von den unteren Extremitäten bis zur Rumpf- und Armmuskulatur. Dabei wirkt sich der in der Regel längere Belastungszeitraum positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Ein relativ neuer Trend – das Stand-Up-Paddling – bei dem man sich stehend und paddelnd auf einem schweren Surfbrett vorwärts bewegt, fördert und fordert die Körperspannung, Gleichgewicht und die Armkraft. Mittlerweile gibt es Untersuchungen, die bestätigen, dass zum Beispiel das Windsurfen in gleichem Maße die Fettverbrennung ankurbelt wie ein langer Ausdauerlauf. Zudem bieten alle genannten Sportarten eine angenehme Gemeinsamkeit: Ob als Surfer, Ruderer oder Wasserski-Akrobat – Sie sind in der Regel an der frischen Luft unterwegs und immer nur einen Sprung von der nächsten nassen Abkühlung entfernt.

Fazit:

Wassersport fordert Körper und Geist gleichermaßen und bietet für jeden Anspruch und jedes Alter die passende Herausforderung. Je nach gewählter Sportart und Ihrer persönlichen körperlichen Verfassung empfiehlt sich ein Infogespräch mit Ihrem Hausarzt, bevor Sie beispielsweise die Teilnahme an einem Kitesurf-Kurs planen. Ihr Hausarzt kann Sie genau darüber informieren, welcher Wassersport sich für Sie ideal eignet und auf welche sportliche Erfahrung Sie besser verzichten sollten.