Ihrer Gesundheit zuliebe: Jetzt zur Vorsorgeuntersuchung!

Sie fühlen sich rundum fit und gesund? Das ist schön! Damit das auch so bleibt, empfehlen wir Ihnen gleich einen Termin für Ihre persönliche „Vorsorgeuntersuchung“ bei Ihrem Hausarzt zu vereinbaren. Warum, fragen Sie sich jetzt? Gegenfrage: Sie bringen Ihr Auto regelmäßig zur TÜV-Inspektion, um es gründlich checken zu lassen – auch dann, wenn es auf den ersten Blick keine Mängel aufweist? Warum also sollten Sie mit Ihrem eigenen Körper weniger sorgsam und gewissenhaft umgehen?

Was sind schon 60 Minuten Ihrer Zeit, wenn es dabei um Ihr langes und gesundes Leben geht?

Die Vorsorgeuntersuchung für Frauen und Männer wurde bereits 1974 als wichtige Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge ins Leben gerufen. Die Untersuchung kann nach Vollendung des 18. Lebensjahres als Kassenleistung in Anspruch genommen werden. Dabei gilt es, Risikofaktoren und Frühsymptome von Herz-Kreislauf-, Nieren- und Diabetes-Erkrankungen zu erkennen, bevor diese ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen können. Der Check kann bei allen praktischen Ärzten, und Allgemeinmedizinern durchgeführt werden – und dauert in der Regel nicht länger als 60 Minuten. Durch eine rechtzeitige Terminvereinbarung können Sie zudem lange Wartezeiten vermeiden.

Anamnese, Untersuchung und Beratung – die drei Säulen der Vorsorgeuntersuchung.

Teil 1: Die Untersuchung beginnt mit einer gezielten Bestandsaufnahme durch Ausfüllen eines Fragebogens. Hier werden aktuelle und frühere Erkrankungen abgefragt – dabei wird ebenfalls die Krankengeschichte der engeren Familie berücksichtigt. Auf Basis der Ergebnisse führt der behandelnde Arzt mit dem Patienten ein ausführliches Gespräch, bei dem auch auf individuelle Verhaltensgewohnheiten wie Ernährung, Alkohol- und Nikotingenuss oder sportliche Betätigung eingegangen wird. Auf diese Weise kann der Arzt schon im Vorfeld der Untersuchung ein umfassendes und individuelles Bild möglicher Krankheitsrisiken erstellen.

Teil 2: Die klinische und labormedizinische Untersuchung bildet das Herzstück der Vorsorge. Zuerst verschafft sich der Arzt bei einer körperlichen Komplettuntersuchung einen Überblick über den Gesamtzustand des Patienten – dabei werden beispielsweise die Sinnesorgane sowie der Bewegungsapparat auf seine Funktionsfähigkeit getestet. Der zweite Teil der Untersuchung beinhaltet die Laboruntersuchung von Urin-, Stuhl- und Blutwerten, wobei u.a. das Gesamtcholesterin gemessen wird.

Teil 3: Das abschließende Beratungsgespräch dient der Besprechung der Untersuchungsergebnisse, sowie der Aufklärung über etwaige Krankheitsrisiken und soll zudem das Gesundheitsbewusstsein des Patienten wecken und stärken. Gegebenenfalls rät der Arzt zu weiteren Untersuchungen und stellt direkt Überweisungen an die entsprechenden Fachärzte aus.

Vorsorgen statt nachtrauern – warum die Teilnahme an der Vorsorgeuntersuchung wirklich Sinn ergibt!

Nur rund 12% aller über 18-jährigen Österreicher nehmen die Chance einer kostenlosen Vorsorge-untersuchung derzeit in Anspruch. Das liegt vor allem an einer mangelnden Aufklärung des Ablaufs. Dabei verursacht die Untersuchung keine Schmerzen, kann aber für ein längeres und gesünderes Leben sorgen. Beispielsweise können durch die frühzeitige Identifizierung gesundheitlicher Risiken von ärztlicher Seite umgehend entsprechende Behandlungsmaßnahmen eingeleitet und so auch spätere Folgeerkrankungen reduziert werden.

Seit 2005 gibt es neue Bestandteile der Vorsorgeuntersuchung:

Dazu zählen unter anderem die Darmkrebsvorsorge inklusive Darmspiegelung für Menschen über 50 Jahren, Hör- und Sehleistungstests für Menschen ab 65 und eine Neubewertung der Risikofaktoren für Herz- und Kreislauferkrankungen. Ziel des „Vorsorgepakets Neu“ ist, die Zahl der Herz- und Kreislauferkrankungen bis 2020 um 40% zu reduzieren. Die Zahl der Krebserkrankungen sollen um 15% und die Zahl der Diabetes-Erkrankungen um 30% gesenkt werden.

Unsere Empfehlung:

Nehmen Sie Ihre Gesundheit nicht auf die leichte Schulter – sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über einen Termin für Ihre persönliche Vorsorgeuntersuchung. Die Untersuchung wird von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Ab dem 20. Lebensjahr sollte sie ca. alle zwei Jahre und ab dem 40. Lebensjahr jedes Jahr durchgeführt werden. Informieren Sie sich jetzt!