Sonne unser Lebenselixier

Wenn morgens die ersten Sonnenstrahlen das Schlafzimmer erhellen, fällt das Aufstehen ganz besonders leicht. Kein Wunder – ist das helle Tageslicht doch der effektivste Gegenspieler von depressiven Verstimmungen. Doch das Licht und die Wärme der Sonne vermögen noch weit mehr, als uns „nur“ den Start in den Tag zu versüßen.

… lässt den Kreislauf aufblühen!

In Maßen genossen bringen Sonnenstrahlen den Kreislauf in Schwung und regen sowohl die Durchblutung und Atmung als auch den Stoffwechsel an. Außerdem ist die Sonne ein echter Muntermacher, weil das Licht die Produktion des Schlafhormons Melatonin senkt. Und schon fällt uns im Sommer das Aufstehen viel leichter als in den lichtarmen Wintermonaten.

… ist ein echter „Vitaminspender“!

Sonne unser LebenselixierMit Hilfe der UV-Strahlen im Sonnenlicht bildet der Körper in den oberen Hautschichten Vitamin D. Das Vitamin D ist von besonderer Bedeutung für den Aufbau von Knochen und Zahnsubstanz sowie für die Funktion von Muskeln, Nerven und des Immunsystems. Dabei verhindert der Körper selbst, dass es zu einer Überdosierung des durch Sonne gebildeten Vitamin D kommt: Durch die Sonneneinstrahlung werden die Hautpigmente verändert, was die Durchlässigkeit für UV-Strahlen senkt und somit auch die Vitamin-D-Bildung auf natürliche Weise „ausbremst“.

… und kann so auch Krankheiten verhindern!

Gerade auf entzündete Gefäße wirken wärmende Sonnenstrahlen positiv. Auch die günstige Wirkung bei Bluthochdruck und damit verbundenen Herz-Kreislauf-Risiken ist mittlerweile erforscht und bewiesen. Vitamin D kann das Wachstum von Tumorzellen stoppen und durch verschiedene andere, das Immunsystem betreffende Einflüsse, den Krebs hemmen. Zudem kann durch Vitamin D auch Autoimmunerkrankungen wie zum Beispiel Multiple Sklerose vorgebeugt werden.

… sollte dennoch immer in Maßen genossen werden!

Sonne unser LebenselixierBei allen guten Eigenschaften der Sonne, sollten Sie es mit der Sonnenzufuhr nicht übertreiben. Denn zu langes, intensives Sonnenbaden kann zu Sonnenallergien, vorzeitiger Hautalterung oder der Bildung von Hautkrebs führen. Befolgen Sie am besten die allgemein gültige ABC-Regel des Sonnenschutzes: Ausweichen, Bekleiden, Cremen. Das Ausweichen gilt vor allem für die sehr aggressiven UV-Strahlen der Mittagssonne – also vor allem in der Zeit von 11 bis 15 Uhr. Bekleiden Sie sich auch bei Sonnenschein, zum Beispiel auf Wanderungen. Achten Sie vor allem darauf, dass Sie Kopf und Oberkörper schützen. Und zu guter Letzt: Cremen Sie sich mit der für Ihren Hauttypen richtigen Sonnencreme ein. Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie viel Mal länger Sie sich mit Creme anstatt ungeschützt sonnen können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Ein Beispiel: Wenn sich bei Ihnen ungeschützt nach 15 Minuten die Haut rötet, sollte dies mit einem Lichtschutzfaktor 30 erst nach ca. 7,5 Stunden der Fall sein.

Unsere Empfehlung:

Genießen Sie die Sonne – ob zur Erholung und Bräunung oder für sportliche Aktivitäten. Jedoch gilt: Immer in Maßen und idealerweise immer unter Berücksichtigung der ABC-Regel und der individuellen Ratschläge Ihres Hausarztes. Eine Auswahl unterschiedlicher Sonnenschutzmittel finden Sie hier.