Sommerpflege für Ihre Haut

Einfach mal kurz innehalten, die Augen schließen und die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut spüren – diesen kleinen Luxus kann man sich im Sommer einfach so zwischendurch gönnen. Wenige Augenblicke reichen um ein bisschen Urlaubsgefühl zu tanken und sich gut zu fühlen. Genauso schnell kann das Glücksgefühl aber ins Gegenteil kippen, zum Beispiel wenn man hinterher einen Sonnenbrand hat. Der ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch schädlich und sieht auch noch unschön aus. Für die Haut eine zusätzliche Strapaze, die sich mit wenigen Pflegetipps vermeiden lässt.

Was geschieht mit der Haut im Sommer?

Unsere Haut hat mehrere Schichten, die unterschiedlich betroffen sind: UV B-Strahlung dringt bis zur Basallzellschicht ein. Sie wirkt auf die oberen Zellen und sorgt für eine langsame, anhaltende Bräune. Die UV A Strahlung dringt bis in die Unterhaut ein und sorgt dort für eine kurzzeitige Bräunung, aber auch eine vorzeitige Hautalterung, allergische Reaktionen und im schlimmsten Falle Hautkrebs. Heutige Sonnenschutzmittel schützen sowohl gegen UV-A- als auch gegen UV-B-Strahlung.

Wenn Sonnenstrahlen auf die Haut treffen, werden im Körper Reaktionen ausgelöst. Zum Beispiel wird in den oberen Hautschichten das für uns sehr wichtige Vitamin-D gebildet. Vitamin D unterstützt Calcium in die Knochen einzulagern und unterstützt somit den Knochenaufbau. Tatsächlich wird der Vitamin-D-Bedarf zu 90 Prozent durch die UV-Strahlen der Sonne gedeckt, ein Grund mehr für ein Sonnenbad. Übrigens: Das gilt auch im Winter! Wer sich hier zu wenig an der frischen Luft bewegt, riskiert Vitamin-D-Mangel.

Warum wird man eigentlich braun?

Braune Haut sieht gesund und erholt aus. Was viele Menschen als wichtiges Schönheitsideal empfinden, ist nichts anderes als eine Schutzreaktion: In der Oberhaut bilden die Zellen das braune Melanin, das die Haut vor Schäden schützt.

Hautschutz von Innen

Die richtige Sonnencreme mit dem passenden Lichtschutzfaktor ist ein guter Anfang und für das Sonnenbad unvermeidbar. Aber auch von innen kann man seiner Haut helfen, die richtige Ernährung schützt zusätzlich auf ganz natürliche Weise. Die wichtigsten Stoffe aus Nahrungsmitteln sind Beta-Carotin und Lycopin. Beide Stoffe helfen dabei die Haut widerstandsfähiger zu machen und einen eigenen Lichtschutz aufzubauen. Beta-Carotin hat im Körper unter anderem eine Funktion des Zellstoffwechsels. Es absorbiert die UV-Strahlen und schützt somit die Zellen. Damit ausreichend Beta-Carotin in den Hautzellen gespeichert werden kann, sollte man bereits einen Monat vor dem anstehenden Urlaub auf eine gute Zufuhr achten.

Man findet den essbaren Sonnenschutz zum Beispiel in Möhren, Tomaten, Spinat, Feldsalat oder Grünkohl, außerdem in einigen Obstsorten wie Brombeeren, Aprikosen, Pflaumen, oder Honigmelonen und Mangos. Der zweite Hautschutzstoff ist das Lycopin, es gehört ebenfalls zu den Carotinoiden und schützt die Haut, in dem es sogenannte freie Radikale bindet. Somit beugt es gleichzeitig Hautalterung vor. Gute Lieferanten sind Tomaten, aber auch Wassermelonen. Als Richtwert: Schon etwa 400 Gramm gekochte Tomate reichen, um den Tagesbedarf zu decken.

Fazit:

Ein gewisses Maß an Sonne ist wichtig und gesund. Solange man es nicht übertreibt und sich ausreichend schützt und gesund ernährt, hat das Sonnenbad viele positive Auswirkungen auf den Körper. Die schöne Urlaubsbräune verfliegt jedoch schon bald, denn die Haut regeneriert sich alle 28 Tage. Auch heißt es wieder: Großzügig eincremen! Spezielle Pflegeprodukte verhindern, dass die Haut austrocknet und schuppt, so bleibt die Bräune noch etwas erhalten.

Apotheke

Stark reduziert

Stark reduziert

Top Marken-Shops

Frei Proline bei Zur Rose Shuyao bei Zur Rose Tantum Verde bei Zur Rose