Rituale - Anker des Lebens

Der Alltag kann für Familien ganz schön hektisch sein. Gemeinsame Rituale geben Kraft und stärken die Familienbande. Sie begleiten unseren Alltag und geben nicht nur Sicherheit, sondern bauen Stress ab und tun uns gut.

Die Hektik des Alltags zwischen Beruf, Haushalt und Familie erschlägt manchmal. Eltern haben oft das Gefühl nur noch zu funktionieren, Familienmitglieder leben nebeneinander her, nah genug um sich auf die Nerven zu gehen und doch jeder für sich.

Ein Kuss sorgt für VerbundenheitEin wichtiger Faktor für psychische Gesundheit ist das Gefühl von Sicherheit. Das ist wohl ein Grund, dafür, dass die meisten von uns feste Rituale in den Alltag einbauen. Kleine Gewohnheiten, die so automatisiert sind, dass sie dem Tag eine angenehme Struktur geben: Morgens Zähne putzen und Kaffee kochen. Ein Begrüßungskuss, wenn der Partner nach Hause kommt. Kleine Rituale können Wunder bewirken.

Woher kommen Rituale und was sind sie eigentlich?

Viele Rituale wie das der Hochzeit sind in unserer Gesellschaft verwurzelt. Sie entstehen auch aus unserer persönlichen Geschichte: Bereits in der Grundschule als Kinder prägen wir uns spielerisch Rituale ein, flechten sie in unsere Lebensgeschichte ein und teilen sie mit anderen Menschen.

Familie beim gemeinsamen WeihnachtsspaziergangWeihnachten feiern ohne Tannenbaum? Für viele undenkbar. Ebenso wie Ostern ohne Eiersuchen. Beides sind feste Rituale in unserer Kultur. Rituale sind Handlungen mit einem fest vorgeschriebenen, immer gleichen Ablauf. Es gibt sie in allen Kulturen. Sie geben der Gemeinschaft Struktur und fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl. Die Wiederholung von Vertrautem gibt Sicherheit und schafft Geborgenheit. Wer Rituale pflegt, wird auch heikle, schwierige oder neue Situationen besser meistern.

Neben den kleinen Alltagsritualen, die jeder Mensch anders lebt, zum Beispiel eine Viertelstunde Yoga nach dem Aufstehen sein, ein Kreuzworträtsel am Nachmittag oder ein gutes Buch zum Einschlafen, gibt es auch große, die man vielleicht nur selten durchführt: Hochzeiten, Geburtstage, Sylvester oder auch die Konfirmation des Neffen. Es schafft eine besondere innere Zufriedenheit, diese Anlässe zu zelebrieren, sie als Meilensteine des eigenen Lebens zu gebrauchen. So kann aus dem Einheitsbrei des Alltags ein sinnhafteres Leben werden.

Darüber hinaus können Rituale bewusste Auszeiten vom Alltagsstress sein. Man findet Zeit, innezuhalten, nachzudenken, sich auf sich selbst zu konzentrieren. Das Ritual ist übrigens eine bewusste Handlung. So unterscheidet es sich von Gewohnheiten.

Es empfieht sich, eigene Rituale zu schaffen und in den Tagesablauf einzubauen. Gewünschte Verhaltensweisen lassen sich leichter auftrechterhalten, wenn sie zum Ritual werden. Wer sich mehr bewegen möchte, sollte zum Beispiel zu festen Terminen in der Woche joggen gehen. Das verhindert, dass man jedes Mal vor dem Sport erneut in die Motivationsfalle tappt.

Rituale sind Lebensbojen. Nutzen Sie die Vorweihnachtszeit, um ein wenig innezuhalten und über Ihren Alltag nachzudenken. Vielleicht kreieren Sie Ihre eigenen Rituale und schaffen sich so bewusste Auszeiten für Körper und Seele.